Direkt zum Inhalt

Salzburger Theologe Hoff: Priesterweihe von Frauen möglich

Prof. Gregor Maria Hoff (©privat)

Hamburg, 3.3.2021 (KAP/KNA) | Gregor Maria Hoff (57), katholischer Theologe und Professor für Fundamentaltheologie und Ökumenische Theologie an der Universität Salzburg, fordert die Priesterweihe für Frauen in der katholischen Kirche. In einem Beitrag für die Beilage "Christ und Welt" der Hamburger Wochenzeitung "Die Zeit" weist er das theologische Argument, dass nur Männer Jesus als Priester repräsentieren könnten, weil Jesus ein Mann war und auch nur Männer als Apostel auswählte, als unzureichend zurück.

"Ja, Jesus hat als Mann die Botschaft vom Reich Gottes verkündet. Aber das bedeutet nicht, dass die Übersetzung des Evangeliums, die sakramentale Darstellung des Handelns Jesu, auf einen männlichen Körper beschränkt ist", schreibt Hoff. Gott lasse sich nicht über ein Geschlecht identifizieren. "Sein Handeln sprengt die Grenzen sexueller Zuordnung. Seine Liebe zeigt sich unbegrenzt." Das gelte es im stellvertretenden Handeln der Kirche umzusetzen, also auch in ihren Ämtern.

Der Fundamentaltheologe verwies auch auf Offenheit und Lernbereitschaft Jesu. "Der Glaube Jesu erweist sich als offen für Erfahrungen mit der unbegrenzten schöpferischen Lebensmacht Gottes", schreibt er. Deshalb könne auch die Kirche Lernerfahrungen machen, die "über die Grenzen der eigenen Tradition hinausführen" könnten. Nicht der Papst und die Bischöfe seien die Herren der Kirche, "sondern der Geist Jesu Christi bestimmt sie".

1994 hatte Papst Johannes Paul II. in seinem Schreiben "Ordinatio sacerdotalis" erklärt, dass "die Kirche keinerlei Vollmacht hat, Frauen die Priesterweihe zu spenden, und dass sich alle Gläubigen der Kirche endgültig an diese Entscheidung zu halten haben". Trotzdem ist die Debatte in der Kirche nicht beendet; auch Bischöfe halten eine Weihe von Frauen weiterhin für möglich.

Quelle: kathpress.at

NIEDERLÄNDISCHES PROFFESSORENMANIFEST: AUSHÖHLUNG DER GLAUBENSGEMEINSCHAFTEN IN KIRCHE

17.04.2013. Auch in den Niederlanden wehren sich die Gemeinden gegen das von den Bischöfen vorangetriebene großräumige Fusionsmodell. Unterstützung erhielten sie dabei zuletzt von einer Reihe Professoren, die sich zu einer öffentlichen Erklärung über die Bedeutung der örtlichen Glaubensgemeinschaften veranlasst sahen.

KIRCHLICHER SEGEN FÜR HOMO-EHE

19.06.2017. PI-Vorstand Pater Wolfgang Payrich hat am vergangenen Samstag einem gleichgeschlechtlichen Paar in Niederösterreich das eheliche Treuegelöbnis abgenommen und der zuvor standesamtlich vollzogenen Verpartnerung den kirchlichen Segen erteilt.

INTERNATIONALE VERNETZUNG: FÜR EINE GELEBTE INKLUSIVE KIRCHE

Im Herbst 2013 fand auf Einladung der österreichischen und schweizer Pfarrer- und Pfarrei-Initiative das erste Internationale Vernetzungstreffen katholischer Priestervereinigungen und Kirchenreformgruppen in Bregenz statt. Über 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus sechs Ländern und drei Kontinenten suchten den Schulterschluss zwischen Priestern und Gläubigen, Männern und Frauen - mit dem Ziel, sich ab sofort gemeinsam für die Zukunft unserer Kirche einzusetzen.