Direkt zum Inhalt

PK: 100 TAGE PAPST FRANZISKUS

PK: 100 TAGE PAPST FRANZISKUS

19.06.2013. In den ersten drei Monaten seiner Amtsausübung habe der neue Papst „dem Petrusamt Einfachheit, Bescheidenheit und Nahbarkeit zurückgegeben“, zog Pfarrer Helmut Schüller eine erste Bilanz.

Wien, 19.06.2013. Die österreichische Pfarrer-Initiative setzt Hoffnungen in den neuen Führungsstil von Papst Franziskus. In den ersten drei Monaten seiner Amtsausübung habe der neue Papst „dem Petrusamt Einfachheit, Bescheidenheit und Nahbarkeit zurückgegeben“ und damit angedeutet, „Kirche auf neue Art leiten zu wollen“, zog Pfarrer Helmut Schüller heute im Rahmen einer Pressekonferenz in Wien Bilanz. Jetzt gälte es, deutliche Reformschritte zu setzen, so der Sprecher der Pfarrer-Initiative weiter.

Partizipative und demokratische Leitungsstrukturen, angemessene Grundrechte für alle Getauften, die Öffnung des Amtes der Gemeindeleitung auch für Laien sowie eine Kultur der Transparenz und Rechenschaft seien unabdingbare Voraussetzungen für eine „glaubwürdige, zeitgemäße und am Wohl der Menschen orientierte Weltkirche.“

Der Appell der „ungehorsamen Pfarrer“ richtet sich insbesondere an die Bischöfe: Diese müssten nun endgültig „die Zusammenlegung von Pfarreien einstellen“ und „zusammen mit dem Papst neue Wege der Gemeindeleitung suchen“. Die Bischöfe seien aufgefordert, „ihre Mitspracherechte bei den Bischofsernennungen einzumahnen und für neue Formen der Mitwirkung der Getauften an den Entscheidungen der Kirche einzutreten“, betonte Schüller.

PK: EIN JAHR REFORMPAPST FRANZISKUS

11.03.2014. Reformpapst, Papst der Armen, Mensch des Jahres: Schon im ersten Jahr seiner Amtszeit zieren viele Titel den neuen Bischof von Rom. Aber was tut sich wirklich?

Stellungnahme zur "Instruktion zur pastoralen Umkehr der Pfarrgemeinden"

Wien, 28.07.2020 | Die "Instruktion zur pastoralen Umkehr der Pfarrgemeinden im Dienst an der missionarischen Sendung der Kirche" des römischen Dikasteriums für den Klerus bietet nur in Ansätzen eine Analyse der geänderten gesellschaftlichen und kirchlichen Situation, um dann kirchenrechtliche Regelungen einzufordern, die schon zur Zeit der Verabschiedung vor 40 Jahren nicht mehr auf der Höhe der Zeit waren und zum Teil hinter dem II. Vatikanische Konzil zurückgeblieben sind.

"MESSE AM RAND": PI TROTZT BISCHOFSVERBOT

27.09.2014. Trotz Bischofsverbots unterstützt die PI die "Messe am Rand“ für wiederverheiratete Geschiedene, Homosexuelle und Alleinerziehende im steirischen Kirchberg/Raab.