Direkt zum Inhalt

Radioakademie zum Synodalen Weg

Logo Synodaler Weg

31.01.2021 | Zum Synodalen Weg hat Papst Franziskus 2019 einen Brief an die Kirche in Deutschland geschrieben, der seine Sicht auf den Reformprozess darlegt. Die Radio Vatikan-Radioakademie im Monat Januar hat sich das Schreiben nochmals genauer angesehen:

"Dass sich der amtierende Papst in einem eigenen Schreiben an Deutschlands Kirche gewandt hat, ist bemerkenswert - es zeigt, dass Franziskus die Vorgänge in der deutschen Kirche aufmerksam verfolgt. Wir stellen in der Radio-Akademie das Papstschreiben vom Juni 2019 ausführlich vor und gehen dabei auf Schlüsselbegriffe wie zum Beispiel „Evangelisierung" und „Synodalität" ein, die bei Papst Franziskus eine wichtige Rolle spielen.

In dem Brief ermuntert der Papst zur „Suche nach einer freimütigen Antwort auf die gegenwärtige Situation" - er warnt aber auch vor Irr- und Abwegen. Unterschiedlich wurde der Text in Deutschlands Kirche interpretiert. Eines ist sicher: das Schreiben enthält wichtige Hinweise für einen Wandel in der Kirche und kann Orientierung für den Reformweg der deutschen Kirche geben.

Die Radio-Vatikan-Redakteurin Anne Preckel ist Autorin des Buches „Der Synodale Weg: Fragen und Antworten", das beim Verlag Katholisches Bibelwerk erschienen ist. Die Reformdebatte Synodaler Weg, bei der es um Ämter und Macht, Frauen und Priester in der Kirche geht, ist noch nicht abgeschlossen."

25 Jahre "Wir sind Kirche International"

31.1.2021 | Wir sind Kirche International feiert ihr 25jähriges Bestehen – aufgrund der Pandemie erst heuer so richtig. Wenn die Beschränkungen es zulassen, findet vom 29. bis 31. Oktober 2021 eine gemeinsame Jubiläumsfahrt in die Casa Lasalle nach Rom statt. Unverbindliche Voranmeldungen Interessierter werden möglichst umgehend erbeten an: weisner@wir-sind-kirche.de 

IRISCHE PRIESTER FORDERN DEBATTE ÜBER FRAUENPRIESTERTUM

01.12.2015. Die Irische "Association of Catholic Priests" fordert eine offene Debatte über die Gleichstellung von Frauen in allen Bereichen kirchlichen Lebens.

Einschließlich Frauenpriestertum.

Als Mann und Frau: Den „Bräutigam“ repräsentieren, nicht darstellen!

Replik auf die Herder Korrespondenz 01/2021

Wien, 28.1.2021 | In seinem Artikel „Den Bräutigam darstellen“ führt Jan-Heiner Tück in der Herder Korrespondenz 1/2021 Argumente gegen die Frauenordination an. Nach seiner „Logik sakramentaler Repräsentation“ kann den Einsetzungsbericht, die Worte Jesu Christi beim Letzen Abendmahl über Brot und Wein, nur ein männlicher Priester sprechen, da dies die Worte des „Bräutigams“ an die „Braut“, die kirchliche Gemeinschaft seien.