Direkt zum Inhalt

Aufruf an die Weltsynode: Diakoninnen regional bestellen!

Logo der Synode 2021-2024
Logo der Synode 2021-2024

11.06.2024 | Wir rufen die Weltsynode für eine synodale Kirche dazu auf, die Entscheidung für die Erweiterung des Diakonats auf Frauen den regionalen Bischofskonferenzen zu überlassen.

Diese Vorgangsweise hat schon das II. Vatikanische Konzil bei der Ermöglichung der Wieder-einführung des Diakonates für Männer beschritten:

Demnach "kann in Zukunft der Diakonat als eigene und beständige hierarchische Stufe wiederhergestellt werden. Den zuständigen verschiedenartigen territorialen Bischofskonferenzen kommt mit Billigung des Papstes die Entscheidung zu, ob und wo es für die Seelsorge angebracht ist, derartige Diakone zu bestellen." (Konstitution über die Kirche - Lumen Gentium 29)

Die Weltsynode möge mit Papst Franziskus im Oktober in Rom beschließen, dass den regionalen Bischofskonferenzen mit Billigung des Papstes die Entscheidung zukomme, wo es für die Seelsorge angebracht ist, auch Frauen zu Diakoninnen zu bestellen!

Ohne diesen Schritt wird die katholische Weltsynode 2021-2024 ihrem Einsatz „Für eine synodale Kirche – Gemeinschaft, Teilhabe und Sendung“ nicht gerecht.

gezeichnet

Der Vorstand der Pfarrer-Initiative

VORTRAG: MÄNNERKIRCHE?

27.09.2016. Vom Diakon bis zum Papst: Lauter Männer! Ist das die Kirche, die Jesus gewollt hat? Votrag mit Peter Paul Kaspar im Katholischen Bildungswerk Herzogenburg.

KIRCHENRECHTLER: WIEDERVERHEIRATETE ENTSCHEIDEN SELBST ÜBER KOMMUNION

10.07.2016. Katholische wiederverheiratete Geschiedene können nach Auffassung des Münsteraner Kirchenrechtlers Klaus Lüdicke selbst darüber entscheiden, ob sie zur Kommunion gehen dürfen oder nicht.

AKTIONSBÜNDNIS "PFARREN MIT ZUKUNFT - STATT XXL-GEMEINDE"

Im Jänner 2015 haben wir das Aktionsbündnis "Pfarren mit Zukunft - statt XXL-Gemeinde" gegründet. Ziel ist es, nach neuen Wegen für die Zukunft der Pfarrgemeinden in Österreich zu suchen und so praktische Alternativen zur Zusammenlegung lebendiger Gemeinden im Zuge der diözesanen Strukturreform zu schaffen.